Ein Duett zwischen Tänzerin und Kamera wird hinter einer Wand dargeboten. Das Live-Bild der Kamera wird auf die vordere Seite der Wand projiziert, wodurch das Publikum den Tanz aus der Perspektive der Kamera verfolgt.

„Perzerbst“ verhandelt das Verhältnis zwischen dem Motiv vor der Linse und der Kamera selbst. In ein hierarchisches Verhältnis geraten beide Akteure erst durch den Blick der Kamera. Auf unterschiedliche Weise wird dieser hinterfragt oder gebrochen.

Durch die teils offensive, teils defensive Haltung beim direkten Umgang mit der Kamera, lassen sich im Verhalten der Tänzerin zum einen Formen der Selbst-Darstellung oder zum anderen die Abwehr eines voyeuristischen Blicks erkennen.

»Perzerbst« ist in Zusammenarbeit mit Sylvana Seddig entstanden und mit ihr gemeinsam Uraufgeführt worden. Eine weitere Aufführung gab es mit der Tänzerin Mariko Koh.

PERZERBST mit Mariko koh
Perzerbst mit Sylvana Seddig